Gehäuse

Räumungen aus zweitem Grund

Wenn auf Ihrem Räumungsbescheid „zweiter Grund“ steht, verklagt Ihr Vermieter Sie auf Geld. Sie müssen eine „Antwort“ einreichen. Andernfalls könnte das Gericht Ihrem Vermieter das Recht einräumen, Geld von Ihnen einzufordern.

Diese Seite senden an:
  • Text
  • Email
  • Print
  • https://www.ohiolegalhelp.org/de/Thema/R%C3%A4umung%20aus%20zweiter%20Hand
    Link

Understanding the Basics

See what you need to know to take action.
See More +

Wenn Sie einen Räumungsbescheid erhalten haben, lesen Sie ihn sorgfältig durch. Ihr Räumungsantrag kann aus zwei Teilen bestehen:

  • Die eigentliche Räumung. Ihr Vermieter bittet das Gericht, Sie zum Auszug zu zwingen. Manchmal wird dies als „erster Grund“ bezeichnet.
  • Für Geld oder Schadensersatz. Ihr Vermieter bittet das Gericht, anzuerkennen, dass Sie ihm Geld schulden. Dies wird als „zweiter Grund“ bezeichnet.

Wenn in Ihrer Vorladung „zweiter Grund“ steht, verklagt Ihr Vermieter Sie wegen Mietrückständen, nicht bezahlter Nebenkosten oder Schäden an der Wohnung. So sollten Sie als Nächstes vorgehen.

Antworte innerhalb von 28 Tagen

Ab dem Tag, an dem Sie die Vorladung erhalten, haben Sie 28 Tage Zeit, eine „Antwort“ einzureichen. Eine Antwort ist eine schriftliche Reaktion auf die Forderung Ihres Vermieters, dass Sie ihm Geld schulden.

Ihre Antwort müssen Sie bei der Geschäftsstelle des Gerichts einreichen. Sie müssen außerdem eine Kopie an den Vermieter oder dessen Anwalt (sofern vorhanden) schicken .

Mit der Einreichung einer Antwort können Sie bestreiten, dass Sie Ihrem Vermieter Geld schulden. Wenn Sie keine Antwort einreichen, kann das Gericht Ihrem Vermieter zustimmen und ein „Versäumnisurteil“ erlassen. Das bedeutet, dass das Gericht Ihrem Vermieter das Recht einräumen könnte, Geld von Ihnen einzutreiben.

Sie können zwei Arten von Antworten einreichen:

  • Eine einfache Antwort. Mit diesem Formular können Sie dem Gericht erklären, warum Sie Ihrem Vermieter einen Teil oder das gesamte Geld nicht schulden. Bestreiten Sie alle Teile der Beschwerde des Vermieters, die Ihrer Meinung nach nicht wahr sind. Wenn Sie nicht alles bestreiten, dem Sie in der Antwort widersprechen, haben Sie keine Chance, dies vor Gericht zu bestreiten. Sie können auch Ihre Kaution zuzüglich Zinsen zurückfordern, wenn der Vermieter sie zu Unrecht einbehalten hat.
  • Eine Antwort und Gegenklage. Verwenden Sie dieses Formular, wenn der Vermieter Ihnen Geld schuldet. Wenn Sie dieses Formular verwenden, verklagen Sie Ihren Vermieter auf das, was er Ihnen schuldet. Es enthält einen Abschnitt, in dem Sie die Gründe erklären können, warum der Vermieter Ihnen Geld schuldet, zum Beispiel:
    • Sie haben zu viel Miete bezahlt.
    • Sie haben Verbesserungen oder Reparaturen am Haus vorgenommen.
    • Sie oder ein Familienmitglied haben aufgrund eines Fehlers des Vermieters eine Verletzung erlitten.

Zur Anhörung gehen

Ihre zweite Anhörung wird eine separate Anhörung nach Ihrer Räumungsanhörung sein. Achten Sie auf Briefe vom Gericht, in denen Sie über die Termine Ihrer Anhörungen informiert werden. Es ist wichtig, dass Sie an allen vom Gericht angesetzten Anhörungen teilnehmen .

Bei der zweiten Anhörung wird der Richter Sie und Ihren Vermieter bitten, Ihre Ansprüche zu erläutern. Sie sollten Beweise mitbringen, die Ihnen helfen, dem Richter zu beweisen, dass Sie das Geld nicht schulden. Wenn Sie eine Gegenklage eingereicht haben, sollten Sie auch Beweise mitbringen, die belegen, dass der Vermieter Ihnen Geld schuldet. Gute Beispiele für Dinge, die Sie mitbringen könnten, sind:

  • Dokumente , die belegen, dass Sie nicht die vom Vermieter geforderten Beträge schulden. Bringen Sie beispielsweise Quittungen mit, aus denen hervorgeht, dass Sie Ihre Miete und Nebenkosten bezahlt haben. Bringen Sie Originaldokumente und Fotokopien mit.
  • Fotos , die Ihre Geschichte untermauern. Bringen Sie beispielsweise Fotos mit, die zeigen, wie das Haus aussah, als Sie es verlassen haben. Wenn Sie die Fotos auf Ihrem Telefon haben, drucken Sie sie aus.
  • Zeugen, also Menschen, die die Dinge, von denen Sie dem Gericht erzählen, persönlich gesehen oder gehört haben.